Zum Inhalt springenZur Suche springen

Die Gültigkeit der Promotionsordnung 2000 mit Änderungen von 2014 endet am 1. April 2022

Wichtig für alle Doktorand*innen, die nach der Promotionsordnung vom 04.07.2000 in der Fassung vom 10.10.2014 promovieren

Wir möchten Sie dringend darauf aufmerksam machen, dass die aktuell für Sie gültige Promotionsordnung vom 04.07.2000 in der Fassung vom 10.10.2014 zum 01.04.2022 auslaufen und ihre Gültigkeit verlieren wird (vgl. § 21 der Promotionsordnung vom 16.10.2017).

Gerne möchten wir Ihnen die drei Möglichkeiten nennen, die Sie nun wahrnehmen können:

Sie stellen bis zum 15.03.2022 einen Antrag auf Zulassung zum Promotionsverfahren. Das bedeutet, dass Sie bis spätestens Mitte März 2022 Ihre Dissertation und alle weiteren erforderlichen Unterlagen im Promotionsbüro der Philosophischen Fakultät einreichen (eine Checkliste mit allen erforderlichen einzureichenden Unterlagen finden Sie hier). Sie schließen Ihre Promotion unter der Promotionsordnung vom 04.07.2000 in der Fassung vom 10.10.2014 ab.

Sie stellen bis zum 15.03.2022 einen Antrag auf Wechsel in die Promotionsordnung vom 16.10.2017 inklusive aller erforderlichen Unterlagen (Antrag auf Wechsel der Promotionsordnung, Kenntnisnahme der „Ordnung über die Grundsätze zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis an der Heinrich-Heine-Universität“, Betreuungsvereinbarung). Die entsprechenden Muster dafür finden Sie hier auf unserer Homepage.

Sie wechseln automatisch ab dem 01.04.2022 in die Promotionsordnung vom 16.10.2017. Sollten Sie vorher nicht aktiv in die Promotionsordnung vom 16.10.2017 gewechselt haben, werden Sie dann aufgefordert, die ausstehenden Unterlagen (siehe Punkt 2) bis zu einer bestimmten Frist im Promotionsbüro einzureichen. Diese Frist wird zu einem späteren Zeitpunkt noch genannt.

Diejenigen, die bereits nach der Promotionsordnung vom 04.07.2000 (letzte Fassung vom 10.10.2014) an der Philosophischen Fakultät promoviert worden sind und sich im Publikationsprozess ihrer Dissertationsschrift befinden, haben nach wie vor fünf Jahre Zeit nach der Disputation ihre Promotion zu veröffentlichen. 

Achtung:

Nach dem Stichtag 01.04.2022 gelten für alle Doktorand*innen der Philosophischen Fakultät automatisch alle Zulassungsvoraussetzungen der Promotionsordnung vom 16.10.2017.


Folgende Änderungen kommen im Falle eines Wechsels in die Promotionsordnung vom 16.10.2017 auf Sie zu:

Sie müssen eine Betreuungsvereinbarung mit Ihrer Erstbetreuerin bzw. Ihrem Erstbetreuer und Ihrer Mentorin bzw. Ihrem Mentor schließen. Ihre Mentorin bzw. Ihr Mentor ist Ihre Zweitbetreuerin bzw. Ihr Zweitbetreuer und muss die Voraussetzungen gemäß § 4 Absatz 2 der Promotionsordnung vom 16.10.2017 erfüllen.

Nach der endgültigen Annahme als Doktorand*in werden mindestens einmal jährlich Fortschrittsberichte zwischen Ihnen, Ihrer Erstbetreuerin bzw. Ihrem Erstbetreuer und Ihrer Mentorin bzw. Ihrem Mentor fällig. Die Ergebnisse dieser Gespräche werden in einem Protokoll festgehalten. Selbstverständlich müssen Sie diese Fortschrittsgespräche nicht nachträglich führen; mit Wechsel in die Promotionsordnung vom 16.10.2017 werden diese Gespräche jedoch – orientiert am Datum Ihrer endgültigen Annahme als Doktorand*in – fällig und müssen künftig geführt werden.

Gemäß § 7 der Promotionsordnung vom 16.10.2017 müssen alle Doktorand*innen die Teilnahme am Kurs zur guten wissenschaftlichen Praxis mit dem Antrag auf Zulassung zum Promotionsverfahren nachweisen. Selbstverständlich wird weiterhin empfohlen, auch an weiteren (fachlichen und überfachlichen) Qualifizierungsmaßnahmen wie z.B. Doktorandenkolloquien, Fachtagungen, philGRAD-Workshops usw. teilzunehmen.

Gemäß § 15 Absatz 7 der Promotionsordnung vom 16.10.2017 muss die Dissertation innerhalb von drei Jahren publiziert werden (und nicht mehr innerhalb von fünf Jahren, wie in der Promotionsordnung vom 04.07.2000 in der Fassung vom 10.10.2014 vorgesehen).

Einige Promotionsfächer bieten gemäß der Promotionsordnung vom 16.10.2017 die Möglichkeit einer kumulativen Promotion an. Welche Fächer das sind und wie die fachspezifischen Anforderungen lauten, entnehmen Sie bitte Anlage 3 der Promotionsordnung.

Bitte zögern Sie nicht, sich bei uns zu melden! Gerne beraten wir Sie, helfen Ihnen weiter und klären offene Fragen.

Verantwortlichkeit: