Zum Inhalt springenZur Suche springen

News Detailansicht

"Flusslandschaften in Mittelalter und Früher Neuzeit"

Ausschnitt Veranstaltungsplakat Zoom

„Flusslandschaften“ sind das Thema im Wintersemester 2021/22 der interdisziplinären Ringvorlesung des Forschungsinstituts für Mittelalter und Renaissance (FiMuR).

Seit jeher sind Flüsse genauso wie Meere oder Gebirge ein prägender Bestandteil von Räumen. Sie dienen als natürliche Grenzen, formen den Charakter einer Landschaft und prägen das Bild ganzer Regionen. Für die Wahrnehmung eines geografischen Raumes spielen Flüsse daher eine ganz wesentliche Rolle. In politischer Hinsicht sind Flüsse oftmals umkämpfte Grenzen oder Orte kriegerischer Auseinandersetzungen und können zur Projektionsfläche für nationale Diskurse werden. Gleichzeitig bilden sie aber auch Räume des Kontakts, in denen kulturelle Transfer- und Austauschprozesse stattfinden. Als solche tragen sie entscheidend zur Herausbildung von Raumkulturen bzw. zur Entstehung von Kulturräumen bei. Die Vielfalt der Flusslandschaften zu umreißen und zugleich den Begriff zu konturieren, ist ein Ziel der Ringvorlesung.

Zwei Gastreferenten dieser Vorlesung kommen aus der Partneruniversität  Université de Strasbourg, an der zeitgleich eine Ringvorlesung zum Thema „Flusslandschaften“ durchgeführt wird.

Die Ringvorlesung startet am 13. Oktober 2021 und findet wöchentlich von 18:30 bis 20:00 Uhr im Haus der Universität als Hybridveranstaltung statt, der Link zur online-Teilnahme ist via erhältlich.

Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier.

Kategorie/n: Philosophische Fakultät, Fakultät Schlagzeile
Verantwortlichkeit: