Ereignis

Titel:
Gastvortrag Jürgen von der Lippe: "Die Möglichkeiten humanistischer Bildung im Hinblick auf professionelle Erheiterung"

Datum / Uhrzeit:
20.01.20   /  20:00 - 22:00

Veranstalter:
Institut für Klassische Philologie


Ort:
Gebäude 23.01, Hörsaal 3 A


Beschreibung:

Humanistische Bildung und Humor passen für viele auf den ersten Blick nicht zusammen, gelten vor allem die Sprachen Altgriechisch und Latein doch oftmals als veraltet, irrelevant und elitär. Das eine humanistische Bildung das Leben jedoch durchaus bereichern und Vergnügen bringen kann, davon ist Prof. Dr. Michael Reichel vom Institut für Klassische Philologie überzeugt. Die Idee Jürgen von der Lippe für einen Vortrag zu gewinnen, entstand aus persönlicher Begeisterung für den Künstler und dessen Liebe zu alten Sprachen.

Von der Lippes Werdegang von einer humanistischen Ausbildung hin zum Entertainment prädestiniert ihn dazu, dem verstaubten Image von Latein und Altgriechisch Leben einzuhauchen. Sein spielerischer Umgang mit den alten Sprachen in Wort und Ton wird der Künstler am 20. Januar 2020 mit seinem kostenfreien Vortrag „Die Bedeutung der humanistischen Bildung für die professionelle Erheiterung“ unter Beweis stellen können.

Mit den Worten des Entertainers gesprochen: „[…], dass dieser Vortrag ein Gepäckmarsch durch meine Arbeit wird, bestehend aus Texten aus den Büchern und Bühnenprogrammen sowie einigem bisher Unveröffentlichten. Fiktionales, Standup-Material, ein bisschen Theorie, immer zumindest peripher mit Bezug auf die alten Sprachen, sodass der Altphilologe sich wie zuhause fühlen kann. Denn hier wächst zusammen, was zusammengehört: Wittgenstein hat gesagt, er könne sich ein ernsthaftes und gutes philosophisches Werk vorstellen, das nur aus Witzen bestehe, und Zeus hat angeblich nach seiner Geburt sieben Tage lang ununterbrochen gelacht. Und so wie er und die Kollegen es im griechischen Götterhimmel haben krachen lassen, schließt sich doch ein Kreis.“

Einlass ist ab 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei.


Zurück

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenDekan der Philosophischen Fakultät