Vorträge

Hier finden Sie eine Übersicht der FIMUR-relevanten Vorträge, die von den Mitgliedern außerhalb der ordentlichen Ringvorlesung gehalten werden.


Bevorstehende Vorträge

 

 


Vergangene Vorträge

04. Mai - Vortrag der Anglistik I.

Am 04. Mai 2016 wird Frau Prof. Kathleen Kennedy um 16:00 Uhr im Sitzungsraum der ULB zum Thema Old Media Studies: New Wine in Old skins referieren:

New Media Studies considers contemporary media and communication technology, but like the tiger, it stares ahead and forgets its own tail, the past. "Old Media Studies" shows how central the past is to understandig contemporary media. Come learn about the old and the new, from analoque computers and Anonymus' Guy Fawkes mask to medieval Bible translators and conquistadors.

06. Juli - Vortrag in Göttingen

Am 06. Juli 2016 wird Frau Dr. Silvia Reuvekamp im Mediävistischen Kolloquium der Uni Göttingen einen Vortrag zum Thema Kriemhilds blutige Tränen. Anthropologisches Wissen in der volkssprachigen Literatur des Mittelalters halten.

Do, 07. April 2016

Im Rahmen der am 08. und 09. April 2016 stattfindenden Doktorandentagung "Vade mecum! Nächste Schritte in den Historischen Grundwissenschaften" des Netzwerks Historische Grundwissenschaften hält Frau Prof. Dr. Eva Schlotheuber am Abend des 08. April ab 18:00 Uhr einen Vortrag zur Situation der Historischen Grundwissenschaften. Derselbe wird stattfinden im Alten Senatssaal im Philosophikum der Universität zu Köln (Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln).

Mi, 08. Juli 2015

Am Mittwoch, dem 08. Juli 2015, spricht Frau Prof. Dr. Eva Schlotheuber im Rahmen der Vortragsreihe der Universitäts- und Landesbibliothek zum 50-jährigen Jubiläum der Heinrich-Heine-Universität Schätze der ULB Düsseldorf zum Thema Bücher aus Frauenhand. Die Chorbücher der gelehrten Dominikanerinnen aus Paradiese bei Soest. Der Vortrag beginnt um 19:00 Uhr im Haus der Universität. Das Frauenkloster Paradiese bei Soest, Mitte des 13. Jahrhunderts im nördlichen Westfalen gegründet, wurde durch die bedeutendsten Dominikanergelehrten der Zeit wie Albertus Magnus und Meister Eckhart gefördert. Frauen unterschiedlichsten Standes kamen hier zusammen, um die „nova religio" – die neue religiöse Lebensform der Dominikaner – zu verwirklichen. Das Kloster hatte durch alle Wirren der Zeit Bestand und wurde erst 1808 aufgehoben. Bereits 1660 entstand neben dem katholischen Kloster ein evangelisches Damenstift. Im 14. Jahrhundert schrieben und illustrierten die Nonnen von Paradiese bei Soest eine Reihe wunderschöner und sehr ungewöhnlicher Chorbücher für die eigene Gemeinschaft, die nach der Klosterauflösung nach Düsseldorf gelangten. Sie lassen nicht nur die tiefe Gelehrsamkeit der Frauen erkennen, sondern auch das Selbstverständnis und eine ganz eigenständige Durchdringung ihrer religiösen Aufgaben.

Do, 29. Januar 2015

"Hawks, Horses, and Huns: Rethinking the Category of the 'Germanic' in the Age of Attila." Vortrag von Prof. John D. Niles am 29. Januar 2015 um 18:30 Uhr im Haus der Universität.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenForschungsinstitut für Mittelalter und Renaissance (FIMUR)