04.10.16 14:27

Ringvorlesung: Genderchange

04.10.2016 Die Philosophische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf des Wintersemesters 2016/2017 lädt ein zu der Ringvorlesung: Genderchange: Geschlechterforschung zwischen Innovation und Backlash. Die Fakultät präsentiert in einer Vortragsreihe innovative Forschungsprojekte zu Gender und Geschlechterverhältnissen in Gesellschaft, Kultur, Politik, Medien und historischen Prozessen der Moderne. Beitragende sind Wissenschaftler_innen der Fakultät. Hochkarätige Genderforscher_innen und Expert_innen mit Praxisbezug werden Gastvorträge halten.

Innerhalb der Universität als Institution ist Geschlechterforschung eine akzeptierte wissenschaftliche Richtung und Genderforschung teilweise als eigenes Fach etabliert. Hochschulinterne Personalentwicklung schließt schon lange und mittlerweile selbstverständlich Gender und Gleichstellungsaspekte mit ein. Die HHU entwickelt darüber hinaus eine Strategie zum Umgang mit Diversität (Vielfalt), um Studierende, Lehrende und Verwaltungsmitarbeiter_innen für die Vielfalt an Persönlichkeiten, Lebensentwürfen und -phasen zu sensibilisieren sowie diesbezügliche Handlungskompetenzen  zu erweitern.  Vor diesem Hintergrund ist ein Abend der Vortragsreihe dem Umgang mit Vielfalt in der Praxis von Unternehmen, Institutionen und Hochschulen gewidmet. 

Außerhalb der Universität steht die Genderforschung seit einiger Zeit unter Druck und wird in öffentlichen Medien oder Parteiprogrammen teilweise massiv als Ideologie diffamiert. Die Kritik formiert sich überwiegend im rechtskonservativen oder rechtsextremen Milieu und kann sich als „Anti-Genderismus“ einer gewissen Popularität erfreuen. Es erscheint in dieser gesellschaftlichen Situation wichtig, sich erneut mit Positionen auseinanderzusetzen, die das Ergebnis jahrelanger ernsthafter Auseinandersetzung in der Genderforschung waren.

Die Vorträge der Ringvorlesung thematisieren grundlegende Positionen von Gendertheorien und Feminismus, präsentieren Daten und Fakten zu Geschlechterverhältnissen und geben Einblicke in die Praxis der Anwendung von Genderaspekten und der Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit. Um Gesellschaften und ihren gegenwärtigen Wandel zu verstehen, werden neue Sichtweisen,  Wissensproduktionen und innovative Forschungsperspektiven formuliert. Die politischen Herausforderungen und Spannungsfelder zeigen, dass Genderforschung nicht nur als akademische Disziplin eine Relevanz hat. Im Zeitalter der Globalisierung sind kulturelle Vielfalt und Differenzen, regionale Zugehörigkeit und Supranationalismus, Migration und Diskriminierung wichtige Themen, für die die Genderforschung ebenfalls erklärende interdisziplinäre Ansätze bieten kann.

Das „Geschlecht“ ist komplex. Diese Annahme werden Mitglieder des Debattierclubs der Heinrich-Heine-Universität im verbalen Diskurs mit weiteren Diskutant_innen unter Beweis stellen. Auf gewohnt akademische Art und Weise wird die Benachteiligung von Frauen und Männern! debattiert.

Darüber hinaus werden Kurzfilme von Studierenden, die im Rahmen eines Projektseminars „Genderdoing an der HHU“ im Sommersemester 2016 entstanden sind, als Impulsbeitrag vor den jeweiligen Vorträgen präsentiert.

Eingeladen sind Hochschulangehörige und Studierende aller Düsseldorfer Hochschulen und die interessierte Öffentlichkeit.

Veranstaltungsort ist das Haus der Universität, Schadowstraße 14, Düsseldorf.

Die Ringvorlesung ist eine Veranstaltung der Philosophischen Fakultät, die von der Koordinierungsstelle für Genderforschung Dr. Regina Plaßwilm und der Prodekanin Prof. Dr. Annette Schad-Seifert konzipiert wurde. Sie findet unter der Schirmherrschaft der Gleichstellungsbeauftragten der HHU statt.

 

Informationen und Kontakt:

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Philosophische Fakultät

Koordinierungsstelle für Genderforschung

Dr. Regina Plaßwilm

undefinedE-Mail senden

Responsible for the content: E-MailDekan der Philosophischen Fakultät