HHU StartFacultiesFaculty of Arts and HumanitiesCourses and TeachingAllgemeine InformationenDer Fachübergreifende Wahlpflichtbereich der Philosophischen Fakultät

Der Fachübergreifende Wahlpflichtbereich der Philosophischen Fakultät

Der Fachübergreifende Wahlpflichtbereich der Philosophischen Fakultät an der HHU Düsseldorf
bietet allen Studierenden die Möglichkeit, sich frei nach eigenen Wünschen zu spezialisieren und einen Teil des Studiums individuell zu gestalten. Auf diesem Wege können berufsvorbereitende
Schlüsselqualifikationen erworben oder Einblicke in andere Fachgebiete gewonnen werden,
es gibt die Möglichkeit ein Berufsfeldpraktikum zu absolvieren oder Sprachkurse zu belegen.
So kann über den Tellerrand des eigenen Faches hinaus geblickt und Kompetenzen bspw.
in den unten vorgestellten Bereichen erworben werden.

Im Vorlesungsverzeichnis der HHU können sich Studierende zu den Veranstaltungen anmelden.

Photo of Helmut  Brall-Tuchel

Studiendekan

Prof. Dr. Helmut Brall-Tuchel

Building: 24.54
Floor/Room: 01.85
Phone +49 211 81-14856
Fax +49 211 81-11959

Die Module

Die Studierenden können aus den folgenden Modulen wählen:

  • Medienpraxis
  • Kulturelle Grundlagen Europas
  • BWL für Nicht-Ökonomen
  • Informatik für Nicht-Informatiker
  • Jura für Nicht-Juristen
  • Grundlegende Kenntnisse Latein
  • KUBUS („Karriere und Beruf und Studium“)

Medienpraxis

Das Modul „Medienpraxis“ vermittelt den Studierenden grundlegende Kenntnisse in den Bereichen Medienwissen, Mediengestaltung sowie Medienkritik. Die Philosophische Fakultät ist mit einem modernen Bild und Tonstudio ausgestattet, das unseren Studierenden im Rahmen des Lehrbetriebs zur Verfügung steht. Nach erfolgreicher Absolvierung dieses Moduls werden die Studierenden in der Lage sein, die Qualität einer Quelle zu prüfen und die darin enthaltenden Informationen kritisch zu beurteilen. Sie erlangen ein grundsätzliches Verständnis dafür, wie mediale Beiträge erstellt und für welche Zwecke sie eingesetzt werden. Das Modul ist praxisorientiert und vermittelt den Studierenden wichtige Fertigkeiten und Fähigkeiten der Medienproduktion, die ihnen den Berufseinstieg in der Medienbranche erleichtern werden.


Kulturelle Grundlagen Europas

Das interdisziplinäre Modul „Kulturelle Grundlagen Europas“ verbindet folgende Fächer der Philosophischen Fakultät: Romanistik, Germanistik, Philosophie und Jiddistik. Die Studierenden erhalten ein Querschnittsangebot in drei Bereichen: Ideen- und Denkfiguren Europas, Mehrheitskulturen und Minderheiten in Europa sowie Exil, Migration und Expansion. Ziel des Moduls ist es, ein kompaktes und differenziertes, kulturwissenschaftlich ausgerichtetes Europaverständnis zu vermitteln.


BWL für Nicht-Ökonomen

Das Modul „BWL für Nicht-Ökonomen“ vermittelt den Studierenden grundlegende Kenntnisse
in den betriebswirtschaftlichen Bereichen Management, Personal und Organisation. In diesem aus drei Kursen bestehenden Modul lernen die Studierenden, wesentliche Managementtools- und Konzepte auf anspruchsvolle Management-Fragestellungen anzuwenden. Sie lernen Elemente der Organisationsstruktur und deren Beziehungen kennen und sollen wesentliche personalwirtschaftliche Funktionen erläutern können. Zudem werden den Studierenden Grundlagen der Unternehmens- finanzierung und verschiedene Finanzierungsinstrumente vermittelt. Dieses Modul ist praxisnah konzipiert, die Studierenden werden Fallstudien bearbeiten und dadurch in der Lage sein, realitätsnahe betriebswirtschaftliche Probleme nachzuvollziehen und zu lösen.


Informatik für Nicht-Informatiker

Das Modul „Informatik für Nicht-Informatiker“ besteht aus den Kursen Datenverarbeitung, Programm- ierung und Programmierprojekt und vermittelt den Studierenden ein grundsätzliches Verständnis über Datenverarbeitung. Dieses Modul soll den Studierenden praxisnahe Kompetenzen im Bereich der
Digitalisierung vermitteln. Die Studierenden lernen grundlegende Datenstrukturen sowie grundsätz- liche  Begriffe und Standardlösungen der Datenverarbeitung kennen. Die wesentlichen Techniken zur Strukturierung von Daten und zur Modellierung von Verarbeitungsprozessen werden vorgestellt. Die Studierenden werden nach Abschluss des Moduls in der Lage sein, einfache Programme unter Verwendung gängiger Kontroll- und Datenstrukturen in der Programmiersprache Python zu schrei- ben. Im letzten Kurs dieses Moduls wählen die Studierenden einen Prozess aus dem eigenen Umfeld um diesen zu automatisieren. Sie analysieren diesen Prozess und schreiben ein Exposé, in
welchem der Kontext des Projekts erläutert wird.


Jura für Nicht-Juristen

Das Modul „Jura für Nicht-Juristen“ ist aufgeteilt in vier Kurse, die Grundkenntnisse und –techniken der Rechtswissenschaft vermitteln sollen: Grundlagen und Methoden juristischer Arbeit, Wirtschafts- recht, Familien- und Erbrecht sowie ein Seminar zu aktuellen juristischen Fragestellungen. Die Studierenden werden mit der Rechtsordnung vertraut gemacht. Dabei werden wichtige Begriffe eingeführt sowie Typen von Rechtsproblemen und juristische Berufe und Institutionen vorgestellt. Es werden zudem die verschiedenen Rechtsquellen und die Methodik vorgestellt. Es wird vertieft auf die Rolle und die Besonderheiten des Wirtschaftsrechts eingegangen. Bei dem Kurs Privatrecht steht die Rolle des Rechts bei der Gestaltung der privaten Lebensverhältnisse im Vordergrund. Außerdem werden Exkursionen zu wichtigen juristischen Institutionen ermöglicht.


Grundlegende Kenntnisse Latein

Der Erwerb von grundlegenden Kenntnissen der lateinischen Sprache steht bei diesem Modul im Fokus. Die Studierenden werden nach Abschluss dieses Moduls in der Lage sein, lateinisch- sprachige  Originaltexte unter Heranziehung von Hilfsmitteln zu übersetzen. Zudem analysieren die Studierenden die sprachliche Struktur lateinischer Texte und fassen literarische, historische und philosophische Texte sinngemäß zusammen. In Form von Gruppenarbeiten und mit Einsatz einer Lernsoftware werden die Studierenden in kurzer Zeit wichtige Kenntnisse der lateinischen Sprache erlangen. Ebenfalls wird die Möglichkeit geboten, durch das Ablegen einer Erweiterungsprüfung das Latinum oder das kleine Latinum zu erwerben.


KUBUS

KUBUS ist das hochschulweite Programm zur Praxis und Berufsorientierung an der HHUD. Das KUBUS-Modul ermöglicht Studierenden der Philosophischen Fakultät einen Zugang zu potentiellen Berufsfeldern und den Erwerb von berufsrelevaten Schlüsselqualifikationen. Der direkte Kontakt mit der Berufswelt steht dabei im Fokus. Zunächst wird das Praxisfelderseminar (Modulteil A) belegt, in welchem Fachleute aus den verschiedensten Berufsfeldern ihre Berufsbilder- und wege vorstellen. Ein Praktikum (Modulteil B) und die Absolvierung von mindestens einem KUBUS-Workshop (Modulteil C) gehören ebenfalls zum Programm. Es werden zahlreiche Workshops angeboten, die Studierenden können dabei frei nach eigenem Interesse wählen. Im letzten Modulteil D besuchen die Studierenden das Praxisforum, in dem sie ihre bisherigen Berufserfahrungen reflektieren und unter fachkundiger Moderation den weiteren Verlauf ihres Studiums besprechen. Im Vordergrund steht hier außerdem die individuelle Planung des Karrierewegs in den späteren Beruf. Mit der Absolvierung des KUBUS-Moduls können 6-8 Kreditpunkte erworben und für den fachübergreifenden Wahlpflichtbereich angerechnet werden.

Responsible for the content: E-MailDekan der Philosophischen Fakultät